Aktuelles
JU Lathen besichtigt das Gründerzentrum Emstal GmbH

· ·

JU’ler aus Lathen informieren sich, wie Politik Unternehmensgründungen unterstützten kann

Lathen – Der Ortsverband der Jungen Union aus Lathen besichtigte gemeinsam mit der Kreisvorsitzenden der JU Aschendorf-Hümmling Veronika Eilers das Gründerzentrum Emstal GmbH an der A31 in Niederlangen. Der ehemalige erste Samtgemeinderat Hans Albers ermöglichte es dabei den JU’lern zwei Unternehmen zu besichtigen und gab detaillierte Hintergrundinformationen zum Gründerzentrum.

Das im Jahr 2010 eröffnete Gründerzentrum bietet Unternehmensgründern auf ca. 2.700 qm Mieteinheiten für Lager- und Produktionsflächen sowie Büroräume. Diese können nach individuellem Bedarf und für einen geringen Preis pro Quadratmeter angemietet werden. Dank des Engagements von Hans Albers, ehemaliger erster Samtgemeinderat und gute Seele des Gründerzentrums, konnten die JU’ler zwei Unternehmen – eine KFZ-Werkstatt und einen Hersteller von Stahlkonstruktionen mit Hauptsitz in den Niederlanden - besichtigen. „Im Durchschnitt bleiben die Firmen ca. 2 – 3 Jahre im Gründerzentrum. Dann benötigen die meisten mehr Platz und sind soweit gefestigt, dass sie eigene Gebäude beziehen“, erklärte Hans Albers den Jungpolitikern. Beeindruckt zeigten sich die Jungpolitiker von der Vielzahl an unterschiedlichen Unternehmen, die im Gründerzentrum bereits den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und sich darüber hinaus zu erfolgreichen international agierenden Unternehmen entwickelt haben. „Die beständig hohe Auslastung des Gründerzentrums zeigt, dass der Schritt in die Selbstständigkeit auch von kommunaler Seite stark gefördert werden kann und dies auch in Zukunft unterstützt werden sollte“, so Theresa Meyer, Ortsvorsitzende der JU Lathen. Die Emstal GmbH mit direkter Lage zeigt einmal mehr die Bedeutung der A31 waren sich die Jungpolitiker abschließend einig.

« Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit Rathausrallye in Dörpen – Gemeindeverwaltung mal ganz anders »